Wenn große Kinderaugen glänzen

Die traditionelle Weihnachtsfeier für bedürftige Kinder am 20. Dezember im Gemeinschaftshaus Lichtenrade war wieder ein voller Erfolg. Auf Einladung von Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler haben 132 Kinder eine wunderschöne Weihnachtsfeier mit großer Bescherung erleben können. Das weihnachtliche Rahmenprogramm wurde vom „Sonari-Chor“, einer Blechbläsergruppe und einer Ballettschule gestaltet. Beim Krippenspiel haben die Kinder aktiv mitgewirkt, sodass weit mehr als „drei Heilige Könige“ bei der Weihnachtsgeschichte auf der Bühne mitspielten.

Stolze Gürtelträger

Bereits seit über zehn Jahren führen die Judolehrer und -trainer Matthias Siebert und Nils Feyerabend an Lichtenrader und Mariendorfer Grundschulen erfolgreich ihre Selbstbehauptungs- und Selbsterfahrungskurse für Jungen und Mädchen „JuDo“ durch. Nun gibt es eine Erfolgsmeldung aus der Rudolf-Hildebrand-Grundschule. Hier werden bereits seit Jahren im Rahmen der Kooperation Jugendhilfe-Schule für Kinder der dritten und vierten Klassen einjährige Gewaltpräventions-Kurse, teilfinanziert durch die Jugendförderung Mariendorf, durchgeführt. Ziel des Kurses ist die Sensibilisierung der Sinne in der körperlichen Auseinandersetzung, die Vermittlung von Achtung und Respekt vor der körperlichen Unversehrtheit des eigenen und fremden Körpers, sowie das Lernen eines gewaltfreien Miteinanders. Das geregelte Kräftemessen soll versteckt gewalttätiges Handeln überflüssiger machen, sowie die Freude am kultivierten Kämpfen zeigen und Selbstbehauptung durch Selbstvertrauen fördern. Zudem werden im Laufe des Schuljahres die Grundzüge der Sportart Judo vermittelt. Nun haben die zwölf Mädchen und Jungen, nach knapp fünf Monaten Training, ihr erstes Zwischenziel erreicht und die Prüfung zum weiß-gelben Gürtel erfolgreich bestanden. Sie demonstrierten im Beisein vieler Eltern, Geschwister und Freunde ihr bisher erlerntes Ju-do-Wissen und -Können, so u. a. erste Falltechniken, zwei Würfe (O-goshi und O-soto-otosshi) und Haltegriffe (Kesa-gatane und Yoko-shiho-gatame) und konnten im Anschluss stolz ihre Gürtel in Empfang nehmen. Im neuen Jahr wollen sie dann weiter für das große Ziel, der Teilnahme an einem Judo-Anfängerturnier, üben. Herzlichen Glückwunsch. Hans-Ulrich Schulz, Jugendförderung Mariendorf

Pflegekinder- und Krisenhilfe neu geregelt

Am 19. Dezember 2011 unterzeichneten Bezirksstadtrat Oliver Schworck und der Geschäftsführer der Familien für Kinder gGmbH, Peter Heinßen, neue Leistungsverträge für die Pflegekinder- und Krisenhilfe in Tempelhof-Schöneberg.

Kindercent-Aktion

Kurz vor den Weihnachtsferien beginnt das Kinder- und Jugendparlament Tempelhof-Schöneberg die Sammelaktion KINDERCENT des Deutschen Kinderhilfswerkes. Über 120 junge Parlamentarier aus Schulen und Freizeiteinrichtungen des Bezirkes sammeln in den Regionalen Arbeitsgemeinschaften für einen guten Zweck. Der gute Zweck wurde von den Mitgliedern des Parlamentes natürlich selber bestimmt: alle Erlöse sollen in jeweils eine Jugendeinrichtung des Bezirkes gehen, die es dann für die Verbesserung ihres Angebotes verwenden kann. Was genau eine Verbesserung darstellt, bestimmen die Jugendlichen natürlich selber. Denn sie genau wissen, was gut für sie ist.

Großzügige Spende für den LortzingClub

Große Freude breitete sich aus, als die AG Bahnhofstraße in Person von Frau Heigl zusammen mit Frau Tusch vom Magazin CLIQUE einen Spendenscheck in Höhe von 500 für die Durchführung von Ferienprojekten des LortzingClubs überreichte. Die Kinder des Clubs und auch die vielen anwesenden Erwachsenen bedanken sich für diese großzügige Spende! Auch die Firma Weißgerber Lesezirkel war wieder mit dabei und hatte als Geschenk einen großen Stapel Zeitschriften unter den Tannenbaum gelegt, die gegen eine kleine Spende zu erhalten waren. Auch dafür einen großen Dank für dieses Engagement.

Es geht weiter im Medienpoint Tempelhof

In den letzten Tagen und Wochen sank die Begeisterung der Mitarbeiter im Medienpoint Tempelhof in der Werderstraße 13 fast auf den Nullpunkt. Das vom Job-Center geförderte Projekt läuft zum Jahresende aus und niemand wusste, ob es weitergehen wird. Am 8. Dezember machte sich Jugendstadtrat Oliver Schworck ein Bild vom Medienpoint und war begeistert von der Einrichtung, in der man kostenlos Bücher, CDs und Schallplatten ausleihen kann. Die Bücher stammen von netten Menschen, die sich von ihren gebrauchten Werken getrennt haben und sie dem Medienpoint schenkten. Stadtrat Schworck setzte sich nach dem Besuch des kleinen, aber sehr feinen Bücherladens ans Telefon und versuchte beim Job-Center zu klären, ob eine Fortführung des Projektes möglich sei. Dabei machte er gegenüber dem Job-Center deutlich, dass der Bezirk ein Interesse an der Fortführung des Medienpoints habe. Das Job-Center zeigte sich bei den Gesprächen sehr kooperativ. Letztlich kam das Signal, dass der Medienpoint weiterhin für die vielen jungen und älteren Bewohner des Kiezes zur Verfügung steht und auch Arbeitsplatz für zehn Menschen ist.

Spende für Familienzentrum Finchleystraße

Im Nachbarschafts- und Familienzentrums Finchleystraße, gefördert durch das Jugendamt Tempelhof-Schöneberg, gab es heute eine freudige Überraschung. Herr Carsten Böhm hat im Rahmen eines Besuchs des Hauses der Einrichtungsleitung Frau Ute Barz, eine Spende in Höhe von 500 Euro als verspätetes Nikolausgeschenk überreicht. Mit der Spende sollen die von der AHB-Berlin Süd gGmbH betreuten sozialen Projekte unterstützt werden. Herr Böhm war sehr interessiert an der Arbeit und den Projekten des Hauses. Insbesondere die Reitgruppen der AHB-Berlin Süd gGmbH und das neugeplante Elterncafé finden die Unterstützung von Herrn Böhm. Herr Böhm ist Geschäftsführer der international tätigen Carsten Böhm Unternehmensberatung, die unter anderem auch als Partner der Speakers Excellence Gruppe fungiert und zu den Top 100 der deutschen Unternehmensberatungen zählt.

Kindereinrichtung aus Lichtenrade im Vorweihnachtsglück

Seit über eineinhalb Jahren warten die Kinder der Tagesgruppen in der Einrichtung „Alte Feuerwache“ in Alt-Lichtenrade schon darauf, doch es fehlte das nötige Geld. Eine Spendenaktion eines Berliner Finanzhauses macht es möglich: Im Frühling nächsten Jahres kann endlich eine „Nestschaukel“ gebaut werden. In zwei verschiedenen Gruppen werden in der Kindereinrichtung „Alte Feuerwache“ in der Straße Im Domstift 20 insgesamt 14 Kinder mit „erhöhtem pädagogischen Förderbedarf“ betreut und begleitet.

Toller Erfolg für die Fußballmannschaft des Jugendclubs Sonnetreff

Am letzten Samstag hat die Fußballmannschaft des JC Sonnetreff in der Oberliga der Kirchenliga dem bisher ungeschlagenen Tabellenführer Lichtenrade Nord die erste Niederlage beigebracht. In einem hochklassigen und dramatischen Spiel haben die Kicker des Mariendorfer Jugendclubs mit einem „Tor des Monats” in der neunzigsten Minute den hohen Favoriten mit 3:2  besiegt! Ein toller Erfolg für die  Jugendlichen – immerhin gegen eine vom Alter her gestandene Männermannschaft, die in den letzten Jahren, zusammen mit „Don Bosco”, die Kirchenliga dominiert hat.

 

Stadtrat Oliver Schworck besucht Medienpoint

Es ist das traurige Los von Projekten, die durch das JobCenter finanziert werden, immer wieder neu ihre Maßnahmen beantragen und auf eine Verlängerung hoffen zu müssen. Nur noch für wenige Monate werden die Projekte bewilligt. Zum Jahresanfang hatte der beliebte Medienpoint in der Tempelhofer Werderstraße 13 eine Hängepartie, die dadurch    überbrückt wurde, dass die Mitarbeiter ehrenamtlich weitermachten, um den Medienpoint am Leben zu erhalten. Jetzt hoffen die zehn dort Tätigen, dass es über den Jahreswechsel hinaus weitergeht und nicht ihr gut besuchter Kieztreffpunkt schließen muss.