Niederländische Delegation der Jugendhilfe in Berlin

 Vom 28 bis 30. November Donnerstag besuchte eine niederländische Delegation der Jugendhilfe für drei Tage das Land Berlin. 17 kommunale Beschäftigte niederländischer Verwaltungen informieren sich über Struktur und Erfahrungen des deutschen Jugendhilfesystems. Der Grund: Das niederländische Kinder- und Jugendhilfesystem wird zurzeit überarbeitet und verändert. Ab 2015 sollen alle Zuständigkeiten aus dem Bereich der Jugendpolitik von der nationalen und regionalen auf die kommunale Ebene übertragen werden.

Von da an werden die Kommunalverwaltungen für die Kinder- und Jugendhilfe allein verantwortlich sein. Die Spezialisierung der Jugendhilfe und die damit einhergehende Zergliederung der Angebote sind einige Gründe, die die niederländische Regierung dazu veranlasst hat, das Kinder- und Jugendhilfesystem neu zu überarbeiten und zu dezentralisieren.

Wolfgang Mohns, Jugendamtsleiter Tempelhof-Schöneberg, und Dagmar Jotzo, Regionalleiterin Friedenau, gaben eine Gesamtübersicht im DGB-Haus Berlin des Jugendhilfesystems in Deutschland. Insbesondere wurde  auf das Land Berlin, die Bezirke und Tempelhof-Schöneberg eingegangen. In der lebhaften Diskussion zeigte sich eine tiefe Übereinstimmung in den fachlichen Aspekten von sozialräumlicher Arbeit, Kinderschutz, Bildung und Elterarbeit.

Man darf gespannt sein, wie sich das Jugendhilfesystem in den Niederlanden künftig aufstellen wird.

Dagmar Jotzo/ Wolfgang Mohns