4.000ste Anmeldung beim Tempelhofer Forum

…und es geht immer weiter! Das neue Programmheft ist erschienen!

Das sozialpädagogische Fortbildungsprogramm Tempelhofer Forum hat in seiner über 30-jährigen Geschichte mehrere Neustarts erlebt. Nach den Zeiten der Wanderschaft durch die Tempelhofer Kitas, erhielt das Tempelhofer Forum 1997 erstmals einen festen Standort im Jugendfreizeitheim Mariendorf an der Kurfürstenstraße. Im Jahr 2000 fand der Umzug in ein „eigenes“ Gebäude an der Gottlieb-Dunkel-Straße statt. Nach der Aufgabe des Hauses durch das Jugendamt Tempelhof-Schöneberg erfolgte 2014 der dritte und bislang letzte Neustart beim Nachbarschaftszentrum in der ufaFabrik.

Seitdem sind nun auch schon wieder zweieinhalb Jahre ins Land gegangen. Am 31. Mai landete beim Leiter des Tempelhofer Forums, Ed Koch, Anmeldung Nr. 4.000 seit Januar 2014. Absender: Silvia Wilde aus der Tagesgroßpflege „Die Flunkerfische“ in der Schöneberger Fuggerstraße.

Natürlich war das ein Anlass, mit einem großen bunten Blumenstrauß und einer Spende über 100 Euro für die Kinder der Tagespflege bei den Flunkerfischen vorbeizuschauen.

Seit dem 1. April 2011 betreiben Sivia Wilde und Cathrin Potratz die Tagespflegeeinrichtung. Beide haben ihre Erzieherausbildung gemeinsam absolviert und sind seit 2000 in dem Beruf tätig. In die-ser Zeit konnten sie nicht immer in denselben Einrichtungen, zum Beispiel in EKTs, zusammenarbeiten, haben sich dann aber 2011 gemeinsam zur Selbständigkeit entschlossen.
Ed Koch mit Silvia Wilde (Mitte) und Cathrin Potratz (Foto: Peter Mertin)
Zehn Kinder zwischen einem halben und drei Jahren werden in den gemütlichen Räumen der Ta-gespflegeeinrichtung „in liebevoller familiärer Atmosphäre“, wie es auf der Internetseite heißt, betreut. Zwei Plätze sind derzeit frei und können belegt werden. „Wir kochen jeden Tag selber frisch“, sagen die beiden Erzieherinnen.

Silvia Wilde hatte sich für das Seminar „Mein Kind ist nicht krank! Außerdem muss ich arbeiten. – Wenn ansteckende Kinderkrankheiten zum Thema werden“ angemeldet. Einen Tag später ihre Kollegin Cathrin Potratz, auf deren Anmeldung die Zahl 4.005 steht. Mit dem Thema hat Dozent Birger Holz offenbar einen Nerv getroffen, denn schon nach wenigen Tagen war es ausgebucht und er bemüht sich gegenwärtig um einen Zusatztermin.
Inzwischen steht der Anmeldezähler auf 4.127, d.h., dass im nächsten Jahr ein weiterer Blumen-strauß mit dem Kärtchen 5.000 übereicht werden kann.
Rund 300 Seminare hat das Tempelhofer Forum am neuen Standort seit 2014 angeboten.

Neues Programmheft erschienen!
Die Seminarbroschüre kann auch per Mail bestellt werden: post@tempelhoferforum.de – oder postalisch: Postfach 42 40 03 – 12082 Berlin
Anfang Juni ist das neue Seminarprogramm des Tempelhofer Forums für das 2. Halbjahr 2016 – September bis Dezember – erschienen. Die zwölf Dozentinnen und Dozenten bieten 65 Seminare zu unterschiedlichen Themen an. Neben den Seminaren von Heidemarie Götting geht es u.a. auch um „Yoga für Kinder“, Ernährungsfragen wie „Lebensmittel-Unverträglichkeiten“ oder „Essen, das sich von alleine kocht“, „Die Macht der Körpersprache“, Kinderkrankheiten, Basteln im Herbst und Winter, einen „bewegten Adventskalender“, „Flyer gestalten“, „Puppentheater“, „Stärkung der Widerstandskraft“ und „Erste Hilfe am Kind-Kurs“ oder „ABC – Finger, Nase, Zeh…“ Alle Seminare können im Internet gebucht werden. Wer die Broschüre haben möchte, sende bitte eine Mail an post@tempelhoferforum.de – die Zusendung erfolgt kostenlos. Das Tempelhofer Forum wird vom Jugendamt Tempelhof-Schöneberg gefördert.
Tempelhofer Forum
Viktoriastraße 13
12105 Berlin

Und noch mehr Informationen aus dem Tempelhofer Forum:

Elterntrainer können helfen…
Unter „intakten“ Familien versteht man heutzutage nach wie vor das klassische Bild: „Vater, Mut-ter, Kind/er.“ Wobei zwei Mütter oder zwei Väter plus Kind inzwischen weitestgehend von der Gesellschaft akzeptiert sind. Und dann gibt es die große Zahl der alleinerziehenden Mütter oder Väter mit einer besonderen Belastung. In welcher Konstellation aber auch immer, es gibt viele Probleme, mit denen zwei Eltern oder nur ein Elternteil schwer fertig werden.
Vor zwei Jahren kam ihr angesichts der hochmotivierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer an ih-ren Seminaren der Gedanke, dieses Potenzial in der Praxis noch besser nutzen zu können. Das Er-gebnis von Fortbildungsveranstaltungen sollte immer sein, dass die Teilnehmer/innen das Gelernte in der Praxis, also ihrer Kita, Tagespflege, Hort oder Kindereinrichtung nutzbringend einsetzen können. Heidemarie Götting wollte einen Schritt weitergehen, und die Seminarteilnehmer zu Trai-ner/innen ausbilden, die Eltern zur Seite stehen, wenn es in der Familie Probleme gibt. Derzeit gibt es 65 ausgebildete Elterntrainer/innen.

„Und das Wichtigste“, so Heidemarie Götting, „alle Menschen, die sich mit uns in Verbindung set-zen, haben keine Hürden zu überschreiten und bekommen schnell Termine angeboten. Zu uns kann man auch anonym kommen, niemand wird registriert und schon gar nicht kontrolliert und wir alle haben eine absolute Schweigepflicht.“

Zwischen zwölf und 15 Monaten haben die Trainer_innen für ihre Ausbildung benötigt. „Diese Zeit“, sagt Heidemarie Götting, „ist bei all den persönlichen Veränderungen, z.B. Einstellungen Menschen gegenüber, auch notwendig. Das Engagement der Elterntrainer/innen ist großartig, bedenkt man, dass die Fortbildungen im Regelfall nach Feierabend stattfinden.

Heidemarie Götting, Kommunikationstrainerin und Coach ist seit acht Jahren als Dozentin im Tem-pelhofer Forum tätig.

Alle Informationen über Elterntrainer/innen finden Sie unter www.elterntrainer-berlin.de