Seminarbroschüre des Tempelhofer Forums erschienen

Das Tempelhofer Forum, die Bildungs- und Begegnungsstätte an der Gottlieb-Dunkel-Straße 26, ist wohl die ungewöhnlichste Einrichtung ihrer Art. Nicht nur wegen der äußerst qualifizierten Fortbildungsmöglichkeiten, die hier von hervorragenden Dozentinnen und Dozenten angeboten werden, sondern auch wegen der Lage des Hauses.

Es befindet sich am Eingang des Parkfriedhofs Tempelhof, geradezu idyllisch in einer Grünanlage gelegen. Der Friedhof selbst ist seit 1997 „stillgelegt“, falls das für einen Friedhof nicht paradox klingt. Gerade in dieser Jahreszeit erscheint das Gebäude farbenprächtig wie auf dem Foto.

Seit 2000 befindet sich die Fortbildungseinrichtung an der Gottlieb-Dunkel-Straße. Bis 2005 war es eine Einrichtung des Jugendamtes Tempelhof-Schöneberg, 2005 hat die Trägerschaft ein gemeinnütziger Verein übernommen, in dem ein Teil der wichtigsten freien Träger der Jugendarbeit im Bezirk Mitglied ist. Das Jugendamt Tempelhof-Schöneberg ist nach wie vor an der Einrichtung beteiligt, beispielsweise mit Fortbildungsangeboten für Tagespflegepersonen.

In dieser Woche erscheint die Seminarbroschüre für das 1. Halbjahr 2008. 61 Seminare werden angeboten, von „Individueller Förderung von Kindern“ über „Besonderheiten der Gesprächsführung“, „Zusammenarbeit mit Eltern in der Kindertagesstätte“ und „BIO unter der Lupe“ bis zu den „Formen des kindlichen Spiels“.

Ab sofort sind die Seminare unter

www.tempelhoferforum.de

abrufbar.

Alle Einzelheiten zum Anmeldeverfahren sind ebenfalls der Internetseite zu entnehmen. So kann man das Anmeldeformular online ausfüllen, ausdrucken und dann an das Tempelhofer Forum senden:

Fax: 7560 7227
Post: Tempelhofer Forum – Postfach 42 40 03 – 12082 Berlin

Die zweiteilige Seminarbroschüre wird auf Anfrage kostenlos zugesandt.

Bestellungen per Fax oder Post oder telefonisch unter 7560 7438 oder perE-Mail: post@tempelhoferforum.de

Teilnehmen an den Seminaren können Tagespflegepersonen, Erzieher/innen aus Kindertageseinrichtungen freier Träger und der Kita-Eigenbetriebe, sowie andere interessierte sozialpädagogisch tätige Personen.