40 Jahre Tagespflege Pausch

Auf den Tag genau am 15. Februar konnte Evelyn Pausch auf eine 40-jährige Tätigkeit als Tagesmutter zurückblicken. Grund genug für den Jugendamtsdirektor Wolfgang Mohns mit einem Blumenstrauß und einer Urkunde in der Friedenauer Albestraße vorbeizuschauen, um die Glückwünsche des Jugendamtes zu überbringen. Jugendstadträtin Angelika Schöttler, die wegen der Bezirksamtssitzung nicht persönlich gratulieren konnte, übermittelte Frau Pausch schriftlich ihre Glückwünsche.

In dem Schreiben der Jugendstadträtin heißt es: „Sie bereichern mit Ihrer Tagesgroßpflegestelle die Kinderbetreuung in der Region Friedenau seit nunmehr vier Jahrzehnten, so dass bei Ihnen nicht nur von einem Beruf, sondern vielmehr von einer Berufung zur Tagesmutter gesprochen werden kann. Die Pflege, Erziehung und Förderung von Kindern haben Sie sich seit vielen Jahren zur Aufgabe gemacht, wofür ich Ihnen heute meinen herzlichen Dank und meine aufrechte Anerkennung aussprechen möchte.

Es hat sich vieles geändert in den letzten Jahrzehnten – doch über all die Jahre ist Ihr Engagement bestehen geblieben. Bis heute können sich die Kinder über ein liebevolles, abwechslungsreiches Tagesprogramm bei Ihnen freuen, das Sie mit kreativen Höhepunkten wie Reiterferien, Rollenspiele mit Kostümen oder dem Besuch der Schnullerfee ergänzen. Ihre Leidenschaft für diesen Beruf wird den Eltern, Kindern und Mitarbeitern des Jugendamtes gegenüber deutlich – schön, dass Sie auch Ihr eigenes Kind als Vorbild für diesen Beruf begeistern konnten und nun auch Ihre Tochter Nicole Pausch als Erzieherin und Tagespflegeperson für den Bezirk Tempelhof-Schöneberg tätig ist.

Ich wünsche Ihnen auch weiterhin viel Gesundheit und Enthusiasmus. Ebenso hoffe ich, dass Sie trotz der notwendigen Veränderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen die Freude an Ihrer Arbeit behalten und dem Bezirk Tempelhof-Schöneberg noch viele Jahre mit Ihrer Pflegestelle treu bleiben.“

In der Albestraße steht eine große, kindgerecht gestaltete Wohnung für die Tagespflegestelle zur Verfügung. Acht Kinder werden von Frau Pausch und einer Mitarbeiterin von ihr betreut. Im selben Haus hat ihre Tochter Nicole ebenfalls eine Tagespflegestelle mit fünf Kindern. Gemeinsam spielen alle auf einem eigenen Spielplatz hinter dem Haus. Über 150 Kinder hat Evelyn Pausch in den 40 Jahren betreut, anfangs noch gemeinsam mit ihrer Mutter. Die Tagespflegestelle wuchs kontinuierlich, von zwei auf vier auf sechs bis acht Kinder. Die Festlegung im Gesetz auf maximal fünf Kinder pro Tagespflegeperson macht Frau Pausch zu schaffen und ist ein Wermutstropfen in den Feierlichkeiten zum Jubiläum. In Berlin gab es eine fünfjährige Übergangsfrist, die nun am 31. Juli dieses Jahr endet. So muss Frau Pausch schweren Herzens entweder ihre Tagespflegestelle von acht auf fünf Kinder verkleinern, oder sich mit einer zweiten Tagesmutter die Räumlichkeiten teilen, die dann wiederum auch maximal fünf Kinder aufnehmen könnte. Diese Entscheidung, bedauerte Jugendamtsdirektor Wolfgang Mohns, könne ihr das Jugendamt nicht abnehmen. Die gesetzlichen Bestimmungen müssen jedoch eingehalten werden, daran führe kein Weg vorbei.

In den 40 Jahren hatte Frau Pausch nie irgendeinen Ärger mit den Kindern oder Eltern. Manche Eltern waren allerdings manchmal irritiert, wenn ihre Kinder keine große Lust verspürten, mit ihnen in Urlaub zu fahren. Sie wären lieber in der Tagespflege von Evelyn Pausch geblieben. Früh um 7 Uhr geht es los, und bis 15.30 Uhr wird gespielt, gebastelt und viel gelacht. Man sieht den Kindern an, wie wohl sie sich hier fühlen. Und noch eine Besonderheit ist zu vermerken, wobei das eigentlich der Regelfall bei den engagierten Tagesmüttern und –vätern ist. Frau Pausch war in den 40 Jahren nicht ein einziges Mal krank. Und was mehr, als dass dies so bleiben möge, kann man ihr wünschen. Bis zur Rente in vier Jahren will sie weitermachen. Die Tagespflege in der Albestraße wird aber allein schon durch ihre Tochter fortbestehen.

Evelyn Pausch und Tochter Nicole feierten das Jubiläum am 15. Februar auf ganz besondere Weise. Wie schon so oft waren sie Teilnehmerinnen an einem Fortbildungsseminar des Tempelhofer Forums. Titel der Veranstaltung: „Das beste Essen für Babys“. Die Dozentin Karen Saß bereitete natürlich Kostproben vor, so dass es auch ein wenig zu Essen gab am Jubiläumstag. Besonders freute sich Evelyn Pausch über ein Geschenk des Leiters des Tempelhofer Forums, Ed Koch, der ihr vier Gutscheine zur kostenlosen Teilnahme an künftigen Seminarveranstaltungen übergab. Somit ist sichergestellt, dass Frau Pausch auch dem Tempelhofer Forum erhalten bleiben wird.

Im Bezirk Tempelhof-Schöneberg gibt es 750 Tagespflegeplätze in 170 Tagespflegestellen.