Nr. 500

Es begann, wie meistens, wenn etwas Neues entsteht, mit einer Idee. Diese hatte Hedi Müller. Sie war im Jugendamt Tempelhof als Kita-Beraterin tätig. Wäre es nicht gut, so regte sie an, wenn unsere gerade fusionierten Jugendämter von Tempelhof und Schöneberg gleich einmal beweisen würden, dass sie etwas gemeinsam auf die Beine stellen können? Und so fand sich eine Gruppe von zwölf Leuten aus unterschiedlichen Bereichen des neuen Jugendamtes zusammen und gründete die Zeitschrift KiTS. Der Name war als Abkürzung für Kinder, Jugendliche und Familien in Tempelhof-Schöneberg gedacht. 16 Seiten stark war die erste Ausgabe, die im September 2001 erschien.

Der damalige Jugendstadtrat Klaus-Ulrich Reipert schrieb im Vorwort der ersten Ausgabe: „Es gibt wahrlich genug zu lesen: Rundschreiben, Dienstblätter, Vermerke, Berichte, Protokolle, Fachzeitschriften….. Warum also ein weiteres Druckwerk? Ganz einfach. Weil neben dem Erwähnten noch etwas fehlt. Eine Publikation für Sie von Ihnen.“ Auch wenn die Redaktion heute „nur“ noch aus sieben Mitgliedern besteht, so ist sie doch dem Anspruch treu geblieben, nämlich für pädagogisch Tätige von pädagogisch Tätigen zu berichten. Alles, was es rund um Kinder, Jugendliche und Familien in Tempelhof-Schöneberg gibt, findet Erwähnung in KiTS. Waren es 2001 noch 1.000 Exemplare, die verteilt wurden, sind es heute 3.500. Viermal im Jahr erscheint die kleine Zeitschrift mit der gelben Umschlagseite im A5-Format. Auf 16 Seiten passen die Informationen heute auch nicht mehr, im Schnitt umfasst eine Ausgabe zwischen 40 und 60 Seiten. Kürzlich ist gerade die Nr. 38 im 11ten Jahrgang erschienen. Vier Redaktionsmitglieder von damals sind heute noch dabei: Wolfgang Mohns, zur Gründung noch Kita-Fachbereichsleiter, heute Jugendamtsdirektor, Sabine Ranglack, schon damals in der Leitung der Kita Nahariyastraße tätig, Ed Koch, der die Redaktionsarbeit koordiniert, und Erhard Eggert, der seit elf Jahren KiTS mit seinen Zeichnungen bereichert. Im Laufe der Zeit hinzugekommen sind Doris Denke vom Kita-Eigenbetrieb Süd-West, Dr. Gudrun Hirtmann, die Leiterin der zum Nachbarschaftsheim Schöneberg gehörenden Kita Am Park in der Freiherr-vom-Stein-Straße, und Ilse Wichmann, die Leiterin der Kita Manteuffelstraße in Lichterfelde, die zum Eigenbetrieb Süd-West gehört. Herausgeberin von KiTS ist seit 2002 Jugend- und Familienstadträtin Angelika Schöttler. An Hedi Müller, der Initiatorin von KiTS, wird auch heute noch im Impressum erinnert. Leider befindet sich hinter ihrem Namen ein Kreuz. Nach langer schwerer Krankheit verstarb sie im Alter von nur 48 Jahren am 18. Mai 2005. Ihr Kollege aus dem Kita-Beraterteam, Sally Dobriner, schrieb in einem Nachruf in der KiTS-Ausgabe vom Juni 2005: „Wir verneigen uns vor ihr und werden sie stets in liebevoller Erinnerung behalten.“

Natürlich kann eine viermal jährlich erscheinende Publikation nicht tagesaktuell sein. Des-halb wurde zusätzlich zu der Druckausgabe von KiTS 2007 KiTS aktuell, oder wie man heute sagt, ein „Newsletter“, gegründet. Die Nr. 1 erschien am 25. Mai 2007 mit einer Ankündigung der jährlichen Türkei-Reise der Jugendeinrichtung BURG, und mit Hinweisen auf die „Lange Nacht der Jugendclubs in Lichtenrade“, einem Kindertrödelmarkt in Mariendorf und dem Spielfest und Rocktreff.

Waren es anfangs nur einige wenige Adressen im E-Mail-Ordner, vor allen natürlich auch von Medien, so sind es heute rund 500, die in unregelmäßigen Abständen, Anlass bezogen, in KiTS aktuell über alles informiert werden, was im Bezirk für Kinder, Jugendliche, Familien und viele andere von Interesse ist. Heute nun erscheint KiTS aktuell zum 500sten Male, und erstmals nur in eigener Sache. 500 Newsletter sind seit 2007 versandt worden, zusätzlich viele hundert Weiterleitungen von Informationen, Ankündigungen und Berichten. Seit dem 28. September 2007 hat KiTS auch eine Internetseite – www.kits-zeitung.de – auf der die meisten Beiträge nachzulesen sind. Die Internetseite wird in den nächsten Wochen aufgefrischt.

Warum dieser Aufwand? Tue Gutes und berichte darüber. Das ist einer der Gründe dafür, warum es die drei Säulen von KiTS – Zeitung – Newsletter – Internet – gibt. Aber, nach Auffassung