Sechstes Multikulturenfest in Mariendorf

Am Sonntag, dem 19. Juni 2011 fand zwischen 14 und 18 Uhr bereits das sechste Mariendorfer Multi-Kulturen-Fest rund um das Jugendfreizeitheim Bungalow am Mariendorfer Damm 117/121 statt. Ausgerichtet durch die Kinder und Jugendlichen des CdM42 hat es sich inzwischen zu einem Fest für die ganze Familie entwickelt. Alle Träger der Jugendhilfe in der Region, einige Grundschulen, das Präventionsteam des Abschnitts 44 sowie erstmalig die Jugendgruppe der DLRG Tempelhof, die Volkshochschule sowie die Deutsch-Tamilische Gesellschaft waren mit Angeboten vor Ort. Jugendstadträtin Angelika Schöttler und Jugendamtsdirektor Wolfgang Mohns ließen sich ´bei einem Rundgang die Kunst des Schminkens erklären. Erstaunlich, wie ruhig die Kinder mitmachten.

Im europäischen Jahr der Freiwilligen wurden auf gemeinsame Initiative des Präventionsteams der Polizei und des Jugendamtes Schüler und Schülerinnen Mariendorfer Schulen, die als Konfliktlotsen oder in den Buddy-Projekten durch ihre ehrenamtliche Arbeit einen hohen Beitrag zur Verhinderung von Gewalt leisteten, öffentlich mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet. Abgerundet wurde das Fest wieder durch unterschiedliche Live-Acts.

Ehrengäste aus Israel konnte Jugendstadträtin Angelika Schöttler auf dem Fest begrüßen. Die Gäste waren auf Einladung von Outreach in Berlin. Zu der Gruppe von Sozialarbeitern gehörten auch Shabtai Amedi, „Department Manager to young people in distress and risk treatment at Municipality of Jerusalem”, was frei übersetzt so viel heißt wie Abteilungsleiter für Jugendliche in Not und Gefahr (vergleichbar mit unserem Regionalen Sozialdienst) der Stadtverwaltung von Jerusalem, und sein Mitarbeiter Shilo Hezi.

Trotz des bescheidenen Wetters, Sonne und Regen wechselten sich ab, kamen sehr viele Besucherinnen und Besucher zum sechsten Multikulturenfest. Vor dem Bungalow auf dem Freigelände und im Haus nahmen sie an den zahlreichen Angeboten und Vorführungen teil.

Texte: Uli Schulz – Ed Koch