Mitteilungen des Jugendamtes

BDKJ Berlin weiht neues JOBMOBIL ein. Am Mittwoch, dem 22.03.2013, hat der BDKJ Berlin das neue Fahrzeug des Jugendhilfe-Projekts JOBMOBIL eingeweiht, welches im vergangenen Oktober nach einem Brandanschlag vollständig ausbrannte. Die Neuanschaffung des Fahrzeugs und damit die Fortführung der Arbeit des Pro-jekts, war nur durch zahlreiche Spenden möglich.

An der Einweihung der Arbeit haben Spender_innen, denen für ihre Unterstützung gedankt wurde sowie der Vorstand des BDKJ Berlin, Mitarbeiter_innen des JOBMOBIL und Vertreter_innen des Jugendamtes teilgenommen

Das JOBMOBIL ist seit 2001 im Bezirk Tempelhof-Schöneberg unterwegs und bietet jährlich über 1000 Jugendlichen in allen sieben Regionen des Bezirks wohnortnahe Beratung. Im Mittelpunkt der mobilen Arbeit von JOBMOBIL stehen die Bemühungen Zugang zu einzelnen Jugendlichen oder Gruppen zu Erhalten, die Unterstützungsbedarf beim Übergang von der Schule in den Beruf und die Arbeitswelt haben. Hierbei zielt die Beratungs-, Vermittlungs- und Lotsenfunktion von JOBMOBIL besonders auf die „passgenaue“ berufliche Integration von benachteiligten Jugendli-chen.

Die Zielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene (14-27 Jahre) mit unterschiedlichen Le-benslagen, die durch herkömmliche Beratungsangebote der Arbeitsagenturen/ JobCenter/ Schulen oder anderer Institutionen nicht oder nicht mehr erreicht werden.

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Erzbistum Berlin ist der Dachverband der katholischen Jugendverbände. Er vertritt die politischen Interessen der katholischen Jugendli-chen in den Ländern Berlin, Brandenburg sowie in Vorpommern. Er steht für eine selbstbestimmte Jugendarbeit, in der Kinder und Jugendliche ihre eigene Spiritualität entwickeln, Kirche leben und gestalten und auf Grundlage christlicher Werte die Welt verändern.

„Komm auf Tour- meine Stärken, meine Zukunft“ 2013 in Tempelhof-Schöneberg!

Bereits im vierten Jahr wird das Projekt „Komm auf Tour„ für Schüler_innen der 7. Klassen aus den ISS und Förderzentren bei uns im Bezirk durchgeführt. Ca. 920 Schüler_innen werden in einem Hangar auf dem Tempelhofer Feld vom 27.05. bis 31.05.2013 fünf Tage lang die Gelegenheit be-kommen den Erlebnisparcours mit 5 Spielstationen zu durchlaufen. Es geht hierbei nicht darum, seinen Berufswunsch frühzeitig festzulegen, sondern vielmehr erst einmal seine Stärken, Schwä-chen und Interessen herauszufinden. Begleitet werden sie dabei durch fachkundige Standmodera-tor_innen und Reisebegleiter_innen aus der Berufsberatung der Agentur für Arbeit, sowie Pädago-gen_innen aus den unterschiedlichsten Jugendberatungseinrichtungen und Jugendfreizeiteinrich-tungen im Bezirk.

Damit später auch in der Schule damit weiter gearbeitet werden kann, werden auch die Leh-rer_innen mit dem Ansatz vertraut gemacht und bekommen verschiedene Arbeitsmaterialien für den Unterricht in die Hand.

Für die Eltern der beteiligten Schüler_innen sowie andere interessierte Multiplikatoren_innen findet am 30.05.2013 abends ein Elternabend im Erlebnisparcours statt. Jugendstadtrat Oliver Schworck wird die Begrüßung vornehmen. Eltern sowie Multiplikator_innen haben an Info-Tischen die Mög-lichkeit sich über das Beratungsangebot und die Jugendfreizeiteinrichtungen für sich und ihre Kin-der im Bezirk zu informieren.

Region Schöneberg Nord

Unerwarteter Besuch

Charlotte, Carla, Max und Victor wollten wissen, was das Jugendamt so macht, welchen Beruf man für diese Arbeit lernen muss, ob die Arbeit Spaß macht und was Frau / Mann so verdient. Wie denn so ein Arbeitstag aussieht, wie man zu der Entscheidung gekommen ist, diesen Beruf zu ergreifen und, und, und ….

Im Rahmen von Projekttagen der Sophie-Scholl-Oberschule erkundeten die Schüler_innen der 7. Klasse drei Berufsfelder – die sie sich selbst gewählt haben – und eine Region, nämlich Friede-nau. Unseren vier Interviewern brummte leicht der Kopf und die Tinte im Kugelschreiber versiegte, denn so viel Informationen hatten sie nicht erwartet und waren erstaunt, was alles im Jugendamt passiert – und was so alles vom Jugendamt finanziert wird. Immer mehr Fragen wurden uns ge-stellt. Wir fanden es prima, dass die Schüler_innen so unbefangen und neugierig bei uns waren und wünschen ihnen viel Erfolg mit einem Vortrag über ihr Jugendamt.

Startschuss für die Kids-Aktiv-Kasse

Dreißig Kinder und Jugendliche aus den Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen der Region, im Alter zwischen 10 und 18 Jahren, trafen sich am 08.05.2013 in den Räumen des Kinder-PallasT. Als Gast und „Geldgeber“ nahm sogar der Geschäftsführer der Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin an dieser spannenden Kinder- und Jugendversammlung teil. So wurden an diesem Tag eine Kinderjury und eine Jugendjury zur Vergabe der Mittel der Kids-Aktiv-Kasse gegründet. Parallel fand sich eine Gruppe zur Öffentlichkeitsarbeit zusammen. Diese drei Gruppen verabrede-ten als nächsten Arbeitstreff den 27.05.2013. Der Geschäftsführer der Jugend- und Familienstif-tung des Landes Berlin war beeindruckt und sehr begeistert von der ernsthaften und konzentrier-ten Arbeitsatmosphäre und wünschte allen jungen Teilnehmer_innen viel Erfolg bei der Umsetzung dieses Projektes.

Regionale Arbeitsgemeinschaft § 78 SGB VIII

Die Bildungsinitiative „Queerformat“ gab am 25.04.2013 den Teilnehmer_innen der regionalen Ar-beitsgemeinschaft einen umfassenden Überblick zur Thematik „Sexuelle Orientierung und Ge-schlechtsidentität“. Es entwickelte sich ein intensiver fachlicher Austausch in Bezug auf alltägliche Situationen in der Arbeit mit Jugendlichen und Familien, hier mit besonderem Blick auf den Um-gang mit „queren“ jungen Menschen. Es wurde deutlich, dass der Diskriminierung dieser jungen Menschen mit einer eigenen offenen Haltung entgegengewirkt werden kann und muss. Klar wurde auch, dass die Wissenserweiterung über das „Anderssein“ und über Problemlagen von Betroffe-nen Toleranz entwickelt und Wege zur Unterstützung aufzeigt. Es wurden vielfältige Materialien für die unterstützende Arbeit in verschiedenen Arbeitsbereichen vorgestellt. Beispielsweise wurden Bücher für Kindertagesstätten, Handreichungen für Lehrkräfte, Elternbroschüren sowie Dokumen-tarfilme zum Thema empfohlen. Eine Übersicht zu dem breiten thematischen Fortbildungsangebot regte an, über Fortbildungsinhalte im eigenen Arbeitsteam nachzudenken. 

Region Tempelhof

Jugendarbeit

Der Kinderbauernhof hatte Ende April 48 Mitarbeiter_innen des Axel Springer Verlags (in Koopera-tion mit „Gute Tat“) für einen Nachmittag als ehrenamtliche Unterstützer_innen auf dem Gelände. Die Ehrenamtlichen setzten engagiert u.a. das Spielgerät, die Fassade der Hütte sowie Bänke und Tische in neuen Glanz, erneuerten und strichen Zäune, stellten das Gründach wieder her und sorgten für einen barrierefreien Eingangsbereich. Ein Gewinn für Kinder und auch Erwachsene.

Das nächste Treffen der „Regionalen Runde Jugend“ findet am 29.05.2013 auf dem Schöneberger Südgelände statt. Der ehemalige Rangierbahnhof wurde in den fünfziger Jahren stillgelegt und entwickelte sich seitdem zu einer vielfältigen, artenreichen Naturoase mitten in der Großstadt. Hier wird im Rahmen einer sozialräumlichen Erkundung vor Ort in Erfahrung gebracht, welche Möglich-keiten das Gelände mit seinen Gebäuden und Anlagen, seinem einzigartigen Biotop und wild wachsenden Gehölzen  für Kinder, Jugendliche und Familien bietet.

Region Mariendorf

Vernetzungsrunde Kindertagesbetreuung Mariendorf

Auf der sehr gut besuchten 8. Vernetzungsrunde standen Informationen und Austausch mit dem RSD zum Kinderschutz im Mittelpunkt. Zudem stellte der VbU e.V. sein neues, aus Eigenmitteln finanziertes Beratungsangebot für Fachkräfte der Region Mariendorf „Beratung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung gem. § 8 a SGB VIII“ vor.

Gedenkfahrt nach Ravensbrück

Fünf Jugendliche sowie eine Pädagogin und ein Pädagoge des JFH Bungalow, die bereits intensiv am Projekt „Schicksale junger Menschen im KZ Ravensbrück“ mitgearbeitet hatten, nahmen am Wochenende 20./21.04.2013 anlässlich des Tages der Befreiung des Konzentrationslagers in Ra-vensbrück an den beeindruckenden und zugleich bedrückenden Gedenkfeierlichkeiten, in Anwe-senheit des brandenburgischen Ministerpräsidenten Platzeck, teil. Der Jugendamtsbus war für diese Fahrt kostenfrei zur Verfügung gestellt worden. Pfarrer Brehm, evangelische Kirchenge-meinde Mariendorf, hat die Übernachtungs- und Verpflegungskosten übernommen.

Region Marienfelde

Integriertes Stadtteilverfahren Waldsassener Straße/W40

Neben dem Gewaltpräventionsprojekt des Jugendmuseums „dissen, liken und was noch?“ an der Marienfelder Grundschule konnte nun auch ein Anti-Gewalt-Projekt in der Sollingschule „Taiko Trommeln“ am 01.05.2013, gefördert über den Projektefonds, starten. Außerdem wird auch in die-sem Jahr eine Tanzgruppe an der Marienfelder Grundschule, initiiert von einer Bewohnerin, finan-ziert. Dieses Mal erlernen die Kinder Volkstänze aus unterschiedlichen Ländern und setzten sich tänzerisch mit den vielfältigen Kulturen im Gebiet auseinander.

Am 22.05.2013 fand im Freizeitpark Marienfelde eine Veranstaltung zum Tag der Artenvielfalt für Kinder und Erwachsene statt, u.a. wurde die neue digitale Technik eingeweiht und präsentiert, die im vergangenen Jahr über den Projektefonds mitfinanziert werden konnte.

Darüber hinaus ist für 12.06.2013 eine Multiplikatorenschulung zum Thema häusliche Gewalt in Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle BIG, der Polizei, der bezirklichen Frauenbeauftragten und dem Jugendamt geplant. Zielgruppen sind bsp. Menschen, die ehrenamtlich in Sportvereinen, Kir-chengemeinden, Einrichtungen etc. im Gebiet tätig sind. Auch die Vertreter der dortigen Vermieter sind als Teilnehmer angesprochen.

Am 30.05.2013 trifft sich zu dem die Runde der Vermieter, um sich mit dem Thema der Integration neuer Bewohnergruppen im Gebiet zu beschäftigen. Unterstützung erfahren sie hier durch den Verein Südost Europa Kultur e.V. Am gleichen Tag wird der RBB in der Marienfelder Grundschule zu Gast sein, um einen Beitrag über die dortige Skat-AG zu erstellen. Für die Skat-AG konnte ein Bewohner aus dem Gebiet gewonnen werden, der die Schüler_innen mit großer Begeisterung in die Feinheiten dieses Gemeinschaftsspieles einweist.

Bereits am 18.02.2013 öffnete das Bewohnercafé Mariengrün und erfreut sich seitdem über regen Zuspruch. Es ist ein vom Jobcenter gefördertes Beschäftigungsprojekt der AG SPAS e.V. Es dient der Förderung und Unterstützung der Nachbarschaftsarbeit in Marienfelde Süd. Für 20 Menschen werden hier bis Ende 2013 Arbeitsplätze als Kiezhelfer zur Verfügung stehen. Die degewo unter-stützt dieses Projekt mit der Bereitstellung von Räumen in der Waldsassener Straße 32 (1. OG).

Für Bewohner ist der Treff montags bis freitags für verschiedene Angebote offen. Es gibt differen-zierte Freizeitmöglichkeiten, z.B. Spiele, Basteln, Handarbeiten, Ausflüge. Es werden Begleitdiens-te angeboten (zu Einkäufen, Arztbesuchen, Spaziergängen, Behördengängen – soweit nicht Pfle-gebedürftigkeit besteht), die Organisation zielgruppenspezifischer Veranstaltungen in Nachbar-schaftseinrichtungen sowie die Bereitstellung und Verteilung von Infomaterialien (außer für ge-werbliche Zwecke) unterstützt.

Regionalrunde der Kinder– und Jugendarbeit Marienfelde

Am Donnerstag, dem 23.05.2013 fand von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr im Rahmen der Aktionswoche des Jugendamts die Vernissage zum Kunstprojekt “Heimat” im Kinder- und Jugendclub “haus of fun” im Tirschenreuther Ring 67, 12279 Berlin statt. Die Einrichtungen der freien und kommunalen Träger der Kinder- und Jugendarbeit in Marienfelde, wie zum Beispiel der Hort in der Kiepert Grundschule/L.i.Ma.e.V., das 3D Medienhaus/NuSZ in der ufafabrik, das „haus of fun“/ Jugendamt sowie der Nachbarschaftstreff in der Waldsassenerstraße/ AHB Berlin–Süd gGmbH setzen sich seit dem Sommer 2012 mit dem Thema „Heimat“ auseinander. Die entstandenen Werke zeigen Orte und Dinge, die Kinder und Jugendliche in Marienfelde als ihre Heimat begreifen. Die Gäste der Vernissage werden aufgefordert, ihre drei Favoriten per Stimmzettel zu benennen. Die  Motive die die meisten Stimmen erhalten, werden in einem Kalender 2014 veröffentlicht.

Die Ausstellung kann noch bis zum 14.06.2013 im „haus of fun“ besichtigt werden, Anmeldung  unter 030 90277 4151/52. Danach wird die Ausstellung eine Reise durch die Region Marienfelde unternehmen. Ab 15.Juni 2013 in der Naturschutz-Station Marienfelde Diedersdorfer Weg 5, 12277 Berlin

Übergangswohnheim Marienfelder Allee

Frau Sternal, die Leiterin des Übergangswohnheims, teilte uns in einem Gespräch mit, dass es im Wohnheim zurzeit ca. 130 Kinder im Grundschulalter gibt. Davon werden 76 Kinder in Marienfelder Grundschulen in der Klassenart: „Lerngruppe für Neuzugänge ohne Deutschkenntnisse“ beschult (offizieller Sprachgebrauch). 22 Kinder werden in der o.g. Klassenart an einer Mariendorfer Grund-schule beschult und 14 Kinder an Grundschulen in Lichtenrade. 3 Kinder wurden zurückgestellt und 14 Kinder sind auf der Warteliste.

Es gibt einen Leitfaden zur schulischen Integration von neu zugewanderten Kindern und Jugendli-chen. Herausgegeben im Dezember 2012 von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wis-senschaft.

3 D Medienhaus

Die Bauarbeiten im Medienhaus in der Marienfelder Allee werden sich voraussichtlich bis Mitte/ Ende Juni 2013 verzögern. Frau Wilkening und Frau van der Meulen vom Träger „NuSZ“ stellten uns die neue Konzeption vor. Beide Häuser sollen zukünftig unter dem Namen 3D Medienhaus geführt werden.

Region Lichtenrade

Neuauflage Kooperationsvereinbarung

Am 23.04.2013 wurde im Polizeiabschnitt 47 eine Neuauflage der Kooperationsvereinbarung vom 8.10.2007 von der Theodor-Haubach-Schule, Polizeiabschnitt 47, Jugendamt (Region Lichtenra-de), Schulpsychologisches Beratungszentrum und Jugendarrestanstalt Berlin – Lichtenrade unter-schrieben. Zuvor war der bisherige Kooperationsvertrag von allen Beteiligten überarbeitet und ak-tualisiert worden.

Kooperation Schule – Jugendhilfe

Die Startkonferenz der regionalen operativen Steuerungsrunde (roSt) fand in Lichtenrade am 22.04.2013 statt. Nach der Begrüßung und Vorstellung des Rahmenkonzeptes wurden in Klein-gruppen Themenfelder erarbeitet, die zukünftig weiter verfolgt werden sollen: Inklusion/ Schü-ler_innen mit besonderen Bedarf, Kinderschutz/Jugendschutz, Elternarbeit, Schulsozialar-beit/Schulstationen und Armut/Umgang mit BuT.

Bildungsraum Lichtenrade Mitte

Der Bildungsraum Lichtenrade Mitte hat am 29.04.2013 erneut getagt. Die Rektorin des Georg-Büchner-Gymnasiums wurde als neue Teilnehmerin begrüßt. Ausgewertet wurde die Rallye der 6. Klassen der Annedore-Leber-Grundschule (insgesamt vier Klassen) mit folgenden Stationen: Kinder- und Jugendclub Barnetstraße, Jugendcafé am Dorfteich, Kinder- und Jugendhaus, Rad & Tat Fahrradwerkstatt (Fichleystraße/ Jugendkeller). Die Ralley wurde von den Klassenlehrer_innen und den Schulsozialarbeiter_innen begleitet. Das Projekt wurde vom Bildungsraum Lichtenrade Mitte initiiert und mit FUA (Fallunspezifische Arbeit) Mitteln des Jugendamtes finanziert. Durchge-führt wurde sie vom Träger JaKuS. Vorbild war eine regelmäßig von der Schulstation der Nahariy-aschule (Träger NUSZ) erfolgreich veranstaltete Rallye.

Die einzelnen Stationen stellten sich und ihre Angebote vor. Die Schüler_innen konnten Fragen zu den Angeboten stellen und diese auch nutzen. Kinder mit körperlichen und geistigen Einschrän-kungen waren Teilnehmer_innen dieser Rallye. Die Ergebnisse der Rallye wurden in der RAG nach § 78 präsentiert und werden jetzt im Foyer der Grundschule ausgestellt.

RAG nach § 78

Die RAG nach § 78 in Lichtenrade hat am 24.04.2013 Frau Sommer, Leiterin des Nachbarschafts- und Familienzentrums Finchleystraße (Träger AHB-Berlin gGmbH) zur Sprecherin gewählt. Seit Anfang des Jahres war die Funktion der Sprecherin aus dem Bereich der freien Jugendhilfe unbe-setzt gewesen.

Veranstaltungen

Region Schöneberg Nord

Aktiv in den Sommerferien

Vielfältige und ganz besondere Angebote der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen lassen in den Sommerferien keine Langeweile aufkommen – der Kiez verwandelt sich in eine kleine inner-städtische Ferienidylle. Informationsmaterialien (Plakat und Flyer) für die Planung einer aktiven, spannenden und abwechslungsreichen Freizeit liegen ab dem 30.05.2013  in allen Freizeiteinrich-tungen und Nachbarschaftszentren der Region aus.

In elektronischer Form sind die Infos im Kiezatlas Schöneberg Nord (http://www.kiezatlas.de/schoeneberg-nord/) und auf der Kinder- und Jugendseite (http://www.kiju-schoeneberg-nord.de/neuigkeiten/) abrufbar.

Region Tempelhof

05.06.2013 – Aktionstag „Gesund leben in Tempelhof“

Am 05.06.2013 veranstaltet das Jugendamt Tempelhof/ Region Tempelhof in Kooperation mit der Abt. Gesundheit den Aktionstag „Gesund leben in Tempelhof“. Diese Veranstaltung im Rahmen der bundesweiten Aktionswochen „Jugendamt – Unterstützung die ankommt“ richtet sich an Kinder, Jugendliche und Familien, vorwiegend aus der Region und hat zum Ziel, sie für die Themen Be-wegung, Ernährung, Zahnmedizin und Sucht zu sensibilisieren und zur aktiven Umsetzung anzu-regen.

Hintergrund dieser Veranstaltung ist das Ergebnis der bezirklichen Auswertung der Gesundheits-konferenz 2012, wonach für die Region Tempelhof „aufgrund einer offensichtlich zunehmend mul-tiplen Bedarfslage eine Handlungsnotwendigkeit deutlich wird“. Es erfolgten in diesem Zusammen-hang ein Kontaktaufbau und erste Überlegungen zum weiteren Vorgehen mit der bezirklichen Pla-nungs- und Koordinierungsstelle Gesundheit. Neben Präsentationen der Ergebnisse der Einschu-lungsuntersuchungen auf den Treffen der Regionalen Arbeitsgemeinschaft nach § 78 SGB VIII und der Kitaleitungen der Region, wurde als weiterer Schritt die Durchführung eines Gesundheitstags vereinbart. Dieser greift in den Planungsräumen unterschiedlich ausgeprägte Auffälligkeiten bei den Einschulungsuntersuchungen 2012 in den Bereichen Ernährung, Bewegung, Zahnstatus und Sucht/Raucher_innenhaushalte auf.

Beteiligte an der Planung sind das Jugend- und Gesundheitsamt sowie Vertreter_innen der regio-nalen Träger nusz e.V. und K*I*D*S e.V.

Der Gesundheitstag findet von 12:00 bis 18:00 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Rathaus Tempelhof statt. Vorwiegend regionale Organisationen und Einrichtungen wie Jugend- und Gesundheitsamt, Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, Schulen und Kitas, Präventionsteam des Polizeiab-schnitts 44, freie Träger der Jugendhilfe, Suchtberatungsstellen, Familienzentrum, Krankenkassen u.v.m. bieten den jungen Menschen und Eltern Aktionen und Informationen zu den o.g. kritischen Themenbereichen. Im Angebot sind z.B. ein Zahnputzbrunnen, eine Hüpfburg, eine Zuckerpyrami-de und eine Fühl- und Geruchbox.

Die Begrüßung erfolgt durch den Stadtrat für Jugend, Ordnung, Bürgerdienste, Herrn Oliver Schworck und die Stadträtin für Gesundheit, Soziales, Stadtentwicklung, Frau Dr. Sibyll Klotz.

Rathaus Tempelhof (Parkplatz vor dem Rathaus), Tempelhofer Damm 165, 12099 Berlin

 Sommerprogramme

In den bevorstehenden Sommerferien erwartet die Kinder und Jugendlichen wieder ein abwechs-lungsreiches Ferienprogramm in allen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen.

Im Angebot sind z.B.

-           Kreativangebote wie Glaskunst oder Schmuck- und Gipsmaskenherstellung

-           Sportaktivitäten wie Hochseilgarten, Skaten, Fußball, Tischtennis, Trampolin und Federball

-           Ausflüge z.B. zum FEZ Wuhlheide oder Fotosafari auf dem Tempelhofer Feld

-           Übernachtungen in der Villa Holz und Zelten auf dem Kinderbauernhof sowie Reisen des Café Albrecht mit Kindern und Jugendlichen an die Ostsee (Barth für Kinder und Hohwacht für Jugendliche von 13-17 Jahren)

-           ein gemeinsames Ferienabschlussfest der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen für Kin-der im Boseclub am 02.08.13 von 15:00 -18:00 Uhr

 Auszüge aus dem gesamten Spektrum sind in einem gemeinsamen Ferienflyer zusammengefasst. Dieser wird Familien und jungen Menschen in vielen Einrichtungen und auf Veranstaltungen zum Mitnehmen zur Verfügung gestellt.

Region Mariendorf

09.06.2013 von 14 bis 18 Uhr – 8. Multi-Kulturen-Fest

Alle Mitglieder des Jugendhilfeausschusses werden herzlich von der Kinder- und Jugendversamm-lung Mariendorf (CdM42) zu diesem Fest für die ganze Familie eingeladen. Neben einem kleinen Bühnenprogramm und Ehrung der Konfliktlotsen und Buddys der abgehenden Mariendorfer Grundschulklassen, wird es kulinarische Genüsse aus verschieden Kulturen und wieder viele kos-tenlose Spiel- und Mitmachangebote rund um das JFH Bungalow; Mariendorfer Damm 117/121, 12109 Berlin, geben. An diesem Fest beteiligen sich traditionell alle Kooperationspartner der Regi-on. Das Fest ist Bestandteil der Imagekampagne „Jugendamt, Unterstützung, die ankommt“.

Region Marienfelde

Sommerprogramme

Kinder- und Jugendclub – „haus of fun“

Die Freizeiteinrichtung lädt Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren in der Sommerzeit auf das großzügig gestaltete  Freigelände ein.

Die Einrichtung ist montags bis freitags von 14.00 Uhr bis 20.00 Uhr geöffnet.

Angebote

montags – freitags von 14.00 Uhr – 20.00 Uhr: Offene Tür

montags und mittwochs von 15.00 – 18.00 Uhr: Werkstatt

von 16.00 – 18 Uhr: Fit für die Schule und Aus Alt mach Neu

dienstags von 15.00 Uhr – 18.00 Uhr: Kreatives Gestalten & Spiele

von 16.00 Uhr – 18.00 Uhr: Lagerfeuer

von 16:30 Uhr – 18.00 Uhr: Mädchen-Fußball (Sporthalle Erbendorfer Weg);

mittwochs von 16.00 Uhr – 18.00 Uhr: Wii-Spiele

donnerstags von 15.00 Uhr – 18 Uhr: Tischtennis

von 16.00 Uhr – 18 Uhr: Kochen & Backen

Aktuelle Angebote sind auf der Homepage zu finden.

www.hausoffun-berlin.de

Nachbarschaftstreff Marienfelde der AHB gGmbH

Öffnungszeiten und Angebote

montags, dienstags und donnerstags von 15.00 Uhr – 20.00 Uhr

mittwochs von 11.00 Uhr – 13.00 Uhr und 15.00 Uhr – 19.00 Uhr

montags: Offener Treff: Jeder ist herzlich willkommen

dienstags: Projekt Lerngruppe (nur mit Anmeldung)

mittwochs: Elterncafé von 11.00 bis 13.00 Uhr

Kinder – und Jugendtag ( U 18 )von 15-19 Uhr

donnerstags: Kinder – und Jugendtag ( U 18 )15.00 Uhr – 18.00 Uhr

Aussiedlerinnen -Treff 18 – 20 Uhr

24.06. bis 02.08.2013 – Ferienspiele und Fußballcamp

TSV-Marienfelde 1890 e.V., Alte Feuerwache / Alt-Marienfelde 36 in Kooperation mit dem F.C. Stern Marienfelde laden zu Ferienspielen und Fußballcamp ein vom 24.06.2013 bis 02.08.2013 montags, mittwochs und freitags von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr und dienstags und donnerstags von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Es gibt viel Sport und Spiel, außerdem wird gebastelt und es finden interessante Aktionstage statt. Für Frühstück bzw. Mittagessen ist gesorgt. Tägliche Betreuung von Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 16 Jahren.

Infos: Tel.: 7224 546, montags 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr,

dienstags und donnerstags von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Während der Angebotszeiten in den Ferienspielen Telefon: 7568 7166

oder www.tsv-marienfelde.de und : www.sternmarienfelde.de

Anmeldung für das Fußballcamp erforderlich.

Region Lichtenrade

01.06.2013 von 9 bis 16 Uhr – 32. Geburtstag Kinder- und Jugendhaus

Das  Kinder- und Jugendhaus der Ev. Kirchengemeinde feiert am 1. Juni 2013 seinen 32. Ge-burtstag. Von 9.00 Uhr bis 16.00 sind die Besucher_innen herzlich eingeladen. Es erwartet sie ein buntes Treiben, ein Trödelmarkt, ein Café und ein Glücksrad.

Im Rahmen der Aktionswochen: „Das Jugendamt. Unterstützung, die ankommt“, finden in Lichtenrade folgende Veranstaltungen statt:

31.05.2013 um 15 Uhr – Skateboard und BMX Contest

Am 31.05.2013 um 15.00 Uhr wird bereits zum 3. Mal auf dem Skater Platz Finchleystraße ein Skateboard und BMX Contest für Mädchen und Jungen ausgerichtet. Die Veranstaltung ist ein Kooperationsprojekt vom Jugendclub Barnetstraße, Kick e.V. und Outreach.

12.06.2013 ab 13 Uhr – Sommerfest im Kinder- und Jugendclub

Der Kinder- und Jugendclub Barnetstraße (im G-Haus) lädt zusammen mit dem Kick Projekt und dem Jugendkeller am 12.06.2013 ab 13.00 Uhr zum Sommerfest ein. Mit einem Streetsoccer-Turnier für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren beginnt das Fest. Vom Büchsenwerfen bis hin zu weiteren sportlichen Aktivitäten wird den kleinen und größeren Gästen einiges geboten. Obligato-risch gibt es Leckeres vom Grill und Getränke.

Sommerprogramme

Sommer im Kiez

Unter dem Motto „Sommer im Kiez“ findet in Kooperation zwischen Kick (GSJ), Outreach, dem Kinder- und Jugendhaus und dem Jugendamt, Region Lichtenrade, in der 2. Hälfte der Sommerfe-rien ein Ferienprogramm für Jugendliche aus dem Nahariya Kiez statt. An drei Tagen in der Woche (Mo/Mi/Fr) ist das Gelände des Kinder- und Jugendhauses geöffnet. Da zur gleichen Zeit der Fas-tenmonat Ramadan beginnt, wird das ursprünglich geplante Sportprogramm etwas reduzierter angeboten, damit auch alle Jugendlichen teilhaben können. Das genaue Programm und der Be-ginn der Aktion werden noch bekannt gegeben.

Lortzingclub

Der Lortzingclub bietet ebenfalls in den Sommerferien wieder ein besonderes Programm für die jugendlichen Nutzer_innen der Freizeiteinrichtung an. In der ersten Ferienwoche startet das Aben-teuerCamp mit verschiedenen Spiel-, Sport-, Abenteuer- und Kreativangeboten. Highlight ist – wie immer – die Übernachtung draußen unter freiem Sternenhimmel, wenn es das Wetter gut meint mit den „Abenteurern“.

In der letzten Woche wird wieder Theater gespielt. Bereits zum 8. Mal in Folge findet auf der gro-ßen Wiese im Lortzingclub der „Märchenzauber“ statt. Am 02.08.2013 wird „Dornröschen“ uraufge-führt. Die Reihe „Märchenzauber“ erfährt eine große Beliebtheit unter den kleinen Schauspielern und darüber hinaus bei Eltern und Großeltern, die die Aufführungen zu einem Event ausbauen.